Startseite
Photo zeigt Monika Mertens, die einen organgefarbigen Regenschirm in der Hand hält und einen komischen Vogel auf der Schulter sitzen hat

Soft Facts

Musik, bitte!

Meine allerallerallerallererstensten CDs waren die Singles "Out of Space" von The Prodigy und "Power of American Natives" von Dance 2 Trance.
Mit Hilfe des entsprechenden BRAVO-Drucks habe ich den gesamten Text von "Sweat (A La La La La Long)" von Inner Circle auswendig gelernt. Jetzt wo ich es schreibe denke ich, das müsste eigentlich ein Hard Fact sein.
Ich besitze eine CD der Band "Hanson" ... ganz einfach, weil "MMMBop" immer noch ein sehr geiles Lied ist. So. Das musste mal gesagt werden.

Tierisch

Wurde mir auch ein eigenes Haustier verwehrt (bis auf die Uhrzeitkrebse – siehe “Hard Facts”), so ließ ich in freier Wildbahn meiner Tierliebe freien Lauf. Ich spielte im Kindergarten mit Weberknechten (sie spielten notgedrungen mit), sammelte Schnecken, die ich gerne auch auf die Motorhaube des Autos meines Vaters setzte und bin total vernarrt in Grashüpfer. Solltet ihr im Sommer irgend so eine Irre am Wegesrand Grashüpfern hinterherjagen sehen – das bin ich!

Photo zeigt Monika Mertens in reger mentaler Konversation mit einem Schaf Best mental Friends

Außerdem habe ich ein außergewöhnliches Verhältnis zu Schafen. Wir können gegenseitig unsere Gedanken lesen. Zumindest konnte bisher niemand das Gegenteil beweisen.
Eines der genialsten Tiere ist der Tapir. Die sind echt tight. Und wahnsinnig putzig. Besonders die Männchen punkten durch ungewöhnliches Equipment. Aber darüber darf man bestimmt erst nach 22:30 Uhr sprechen.

OK, es ist 18:27 und ich kann nicht länger warten: Nach dem Paarungsakt ist das primäre männliche Geschlechtsmerkmal (man könnte meinen, es sei die Nase, ist es aber nicht) so weit ausgefahren, dass es nicht nur bis auf den Boden reicht, sondern quasi darüber hinaus und unsanft mitgeschleift wird. Es passiert durchaus, dass versehentlich darauf getreten wird. Ich sach mal: Prost! Und ich möchte hinzufügen: Aua!

Angst vor dem Dunklen Lord / Lord im Dunkeln

Er war schrecklich, hatte das gruseligste Lachen, das man sich vorstellen kann und mochte Zahlen (was ich ja persönlich am unheimlichsten finde): The Count – oder auf Deutsch: Graf Zahl. Der Nosferatu der Sesamstraße. Ich bin immer postwendend aufgestanden, wenn der olle Umhangheini auftauchte und schaltete um.
Jetzt fragt sich der Eine oder Andere vielleicht: Häh, warum denn aufstehen? Ja meine Lieben, als ich jung war (noch jünger), gab es noch keine Fernbedienungen für den Fernseher. Das ist auch der Grund, warum meine Generation die „Generation Ausdauer“ genannt wird. Wir legten unzählige Kilometer alleine dabei zurück, als wir Programm oder Lautstärke umstellten. Das war der echte und einzige „Generation Move“.
Info-Gimmick: Bei mir im Fitnessstudio war einige Zeit ein Mann, der während seiner Übungen immer laut mitgezählt hat. Ich rechnete verängstigt damit, das jeden Augenblick grelle Blitze aufleuchten würden, seine Trizepse aufplatzen und verstörte, anabolische (oder anatolische - wer weiß das schon) Fledermäuse daraus entschwinden und ihm ein schwarzer Umhang mit violettem Innenleben aus der Rückenmuskulatur wachsen würde.

Zeit sinnvoll nutzen

Ich habe einmal - etwa in der 12. Klasse - während einer Matheklausur einen Text für die Schülerzeitung über den Inhalt der gerade stattfindenden Matheklausur geschrieben. Noch heute finde ich, dass ich damit meine Zeit eindeutig besser investiert habe ... ICH HASSE TEXTAUFGABEN!

Unterwegs

20. Dezember 2017
"Kunst & Frevel"
(Salon Hansen | Lüneburg)

27. Dezember 2017
"die wohngemeinschaft LIEBT Reim in Flammen"
(die wohngemeinschaft | Köln)

28. Dezember 2017
"Reim in Flammen"
(Club Bahnhof Ehrenfeld | Köln)

26. Januar 2018
"statt-Gespräch"
(statt-Theater | Neumünster)

09. Februar 2018
"Poetry Slam Landsberg"
(Stadttheater Landsberg | Landsberg)

Zu soft?

Du isst Brot erst nach dem 5. Tag auf der Heizung und das hier ist dir alles nicht hart genug? Dann ab zu den "Hard Facts"!